Gründerzeit-Award

Schnittker Möllmann Partners

Jens Keiper (Philipp & Dr. Kreth), Lisa Gadenstätter (Moderation), Benjamin Ullrich (Schnittker Möllmann Partners)

Gründerzeit-Award

 

Über diese Kanzlei spricht die gesamte Venture-Capital-Szene. Schnittker Möllmann Partners hat es geschafft, seit ihrer Gründung 2017 den Beratermarkt aufzumischen, vor allem in Berlin, mittlerweile aber auch in Hamburg und Köln.

Von Anfang an hat sie klar gemacht, dass sie hoch hinaus will. Das zeigt sich nicht nur an einem konsequenten personellen Aufbau und einer Erweiterung der Partnerriege. Auch die gleichzeitige Eröffnung an drei Standorten sandte ein deutliches Signal an die Wettbewerber.

Dieses Selbstbewusstsein zieht nicht nur Quereinsteiger aus anderen Kanzleien an. Auch die Associates gehören zu den zufriedensten im Markt.

Mehr Details zu dieser Kanzlei im JUVE Handbuch unter:

Berlin

Weitere Nominierte:

 

  • Esch Bahner Lisch
  • Neuwerk
  • Posser Spieth Wolfers & Partners
  • Taliens

Esch Bahner Lisch

Als exzellente Adresse im Vergaberecht hat sich die Kölner Kanzlei rasch etabliert. Oliver Esch ist für viele Medizinproduktehersteller aktiv, aber auch auf Auftraggeberseite bei der Ausschreibung von Rettungsdiensten. Mit seiner Spezialisierung auf öffentliche IT-Vergaben bedient Karsten Lisch einen boomenden Markt.

Neuwerk

Die Hamburger haben ihr breites wirtschaftsrechtliches Beratungsangebot zielstrebig verfeinert. Die ehemaligen Associates von Freshfields und Roxin setzen auf einen integrierten Beratungsansatz, der immer mehr namhafte Mandanten wie BP oder Axel Springer überzeugt.

Posser Spieth Wolfers & Partners

Mit beeindruckendem Tempo hat das Spin-off von Freshfields Strukturen geschaffen und sich einen eigenen Namen gemacht. Mandanten äußern sich „hochzufrieden“ über die regulatorische Kompetenz der Partner. Beim Braunkohleausstieg etwa beraten sie die großen Akteure wie RWE, Leag und Mibrag.

Taliens

Die Taliens-Partner in München und Paris machen ihre internationale IP-Kanzlei Jahr für Jahr erfolgreicher. Das deutsche Patentteam war mit Mobilfunkklagen für ZTE und TCL schwer beschäftigt, nun ist es auch in Connected-Cars-Klagen aktiv. Und die Markenpraxis berät jetzt Premiummandanten wie Diadora, FCA und Pirelli.

Gesponsert von